Simon Zahner

#loveCX

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons

2 months ago

Simon Zahner

Kommt in 10 Tagen ans Urban Bike Festival nach Zürich!!!
Beim CX-Workshop am Sonntag lernt Ihr allerlei nützliches für den kommenden Velo-Sommer, damit Ihr auch abseits der Hauptverkehrsachsen tolle Touren fahren und Hindernisse flüssig überwinden könnt!
Auf das Modul „Wie klaue ich einem Mitbürger unauffällig sein Velo“ wird nach Rücksprache mit der Stadtpolizei wahrscheinlich eher verzichtet😂
Also meldet Euch an und macht im Vorbeiweg noch am Wettbewerb der EKZ mit, um ein richtig cooles CX-Bike von Felt zu gewinnen!

EKZ
Wie steht es um Ihre Cyclocross-Skills? Finden Sie es am Urban Bike Festival raus. Die EKZ CrossTour hat für Sie eine Radquer-Teststrecke gebaut. Simon Zahner hat sie schon mal ausprobiert. 😎🚴🏻‍♂️

Radquer-Teststrecke:
urbanbikefestival.ch/radquer/

Radquer-Workshop:
ekz-crosstour.ch/gravelworkshop/
... See MoreSee Less

3 months ago

Simon Zahner

Die nächste Austragung vom legendären Urban CX steht vor der Tür!!!
Die packenden Rennläufe kannst Du als Fahrer oder als Zuschauer miterleben!
Am Sonntag hast Du die Möglichkeit, mit uns einen CX-Gravel-Fahrtechnik-Kurs zu machen, wo wir alle kleinen und grossen Tricks zeigen...
Für den Fall, dass Du das Top-Bike von FELT im EKZ-Wettbewerb gewinnst, bist Du dann schon optimal vorbereitet für tolle Erlebnisse auf 2 Rädern!!!
#loveCX

EKZ
Am 30. März, mitten im Zürcher Kreis 5: Das Cyclocross 2019. Dabei sein und das spektakuläre Radquer gratis miterleben 🚴🏻‍♀️
... See MoreSee Less

3 months ago

Simon Zahner

Die Saison mit tollen Leuten ausklingen lassen, ich freu mich riesig drauf!!!Getting ready for TORTOUR Gravel 2019. Welcome at www.riverside.ch/de/ ... See MoreSee Less

Die Saison mit tollen Leuten ausklingen lassen, ich freu mich riesig drauf!!!Image attachment

Comment on Facebook

Viel Erfolg Simon!!!

5 months ago

Simon Zahner

Für alle, die morgen nach Eschenbach kommen: Wir freuen uns auf Euch! Und alle, die noch nicht wissen, was sie am verregneten Sonntag machen wollen: Herzlich willkommen, zieht was warmes an, Regenschirm einpacken und los gehts...es hat Platz für alle!!!
Jung und alt haben nichts ausgelassen und eine traumhafte Strecke gebaut!
#loveCX
... See MoreSee Less

Für alle, die morgen nach Eschenbach kommen: Wir freuen uns auf Euch! Und alle, die noch nicht wissen, was sie am verregneten Sonntag machen wollen: Herzlich willkommen, zieht was warmes an, Regenschirm einpacken und los gehts...es hat Platz für alle!!!
Jung und alt haben nichts ausgelassen und eine traumhafte Strecke gebaut!
#loveCX

6 months ago

Simon Zahner

Weltcup Tabor, EKZ CrossTour Hittnau

Am Donnerstag Abend fuhren wir den ersten Teil der Strecke, übernachteten irgendwo in Deutschland und waren pünktlich aufs Training am Freitag Nachmittag in Tabor. Nach einer sehr kalten Nacht wärmte die Sonne die Umgebung auf, so dass die Strecke an en meisten Stellen sehr griffig und fast staubtrocken war.
Gestartet bin ich aus der fünften Reihe, kam so einigermassen weg, aber im engen Geschlängel hinter der Zielgerade war das Gemetzel irgendwann zu gross und ich ging zu Boden. Als wir uns danach eingereiht hatten und das grosse Feld "bodenbrett" um die Strecke jagte, lag ich irgendwo um Platz 35. In der Folge konnte ich ein sauberes Rennen fahren, den Blick auf die vor mir liegenden Fahrer gerichtet, aber mit allem Einsatz der Welt bringt man im Moment einfach keine 10 Sekunden grosse Lücke zu. Die Rennen werden nie langsam, weil zuvorderst der stärkste freie Fahrt hat und dahinter jeder um sein Leben kämpft. Trotz Rang 32 nahm ich positive Eindrücke zurück zum Camper, wo wir nach ausfahren, Velo putzen, duschen und einräumen den Schlüssel drehten und die 700 km Heimweg unter die Räder nahmen. Ganze 10 Minuten Standzeit auf 8 Stunden Fahrt, und schon waren wir in Hittnau.
Dort konnten wir uns über Mittag mit der neuen Strecke anfreunden, und überlegen, welche Bekleidungs-Tricks man der bissigen Kälte entgegenzusetzen hat.
Am Start stand erneut ein sehr starkes Feld, und ich kam in den ersten Ecken völlig unter die Räder. Um Platz 20 reihte ich mich ein, überholte ein paar Fahrer, verpasste aber die erste Selektion und das Loch ging vor mir auf. Dann führte ich immer wieder die grosse zweite Gruppe ab circa Platz 10 an, gab aber die Hoffnung nicht auf, dass nach vorne noch etwas gehen könnte. Da bei uns immer wieder Fahrer den Anschluss verloren, die "nur" hinten nachfuhren, musste unser Tempo einigermassen hoch sein und so kamen zumindest die Plätze direkt hinter dem Podest plötzlich wieder näher. Da ich wenig Hoffnung hatte, im Bergauf-Sprint vor dem Ziel zu bestehen, probierte ich abermals, die Gruppe, die jetzt um Platz 6 fuhr, zu sprengen. Die Franzosen und Marcel konnte ich jedoch nicht loswerden und in diesem letzten Aufstieg explodierte ich dann auch und rollte auf Platz 9 aus...
Nach katastrophalen ersten Rennminuten habe ich jetzt doch mal eine gute Stunde hinlegen können, und wenn ichs mal von Anfang an auf die Reihe bringe, bin ich auch parat für ein top Resultat.
Die neue Strecke hat die Feuertaufe mit spannenden, übersichtlichen Rennen wohl bestanden und der Klassiker in Hittnau hat viel Spass gemacht, Danke an alle, die der Kälte getrotzt und sich mit schreien und klatschen aufgewärmt haben!!!
Doppelstarts sind immer auch Organisations- und Einstellungs-Sache, so haben wir die Reise von Anfang bis Ende gut hinter uns bringen können, und ich bin sehr dankbar, dass mein nächstes Umfeld mich mit den ganzen "Ach 2 Rennen, das ist ja verrückt"- oder "Aber X und Y tun sich das ja auch nicht an"- Kommentaren verschont, sondern mich tatkräftig bei solchen Übungen unterstützt. Ich versuche es mit Einsatz bis zum Umfallen zurückzugeben und denke, dass mir das abermals gelungen ist.
#loveCX
... See MoreSee Less

Comment on Facebook

Top Einstellung! Viel Spass für die kommenden Rennen

🤘

6 months ago

Simon Zahner

Flückiger Cross Madiswil

Halbzeit zwischen dem letzten und dem nächsten Rennen, und letzte Gelegenheit für einen kleinen Blick zurück.
Während der ganzen Nacht hörten wir Regentropfen auf dem Dach des Campers, und am Morgen kam nochmals eine richtige Ladung Wasser vom Himmel. Das Wetter wurde dann immer freundlicher, und der Schlamm klebte beim Training am Mittag überall. Wir bereiteten uns schon auf viele Velowechsel vor, in der Anfangsphase des Rennens hatte ich dann jedoch andere Sorgen als saubere Velos. Um Platz 7 fuhr ich den grössten Teil der ersten Runde, und als ich freie Bahn auf der Zielgerade hatte, waren Weber und Wildhaber schon auf und davon. 2 Runden später konnte ich mit Timon Rüegg zu ihnen aufschliessen, jetzt konnte das Rennen also richtig losgehen. Im Aufstieg forcierte Sascha, und in der darauffolgenden Abfahrt legte ich mich in den Dreck, als ich eigentlich schon wieder an seinem Hinterrad war. Dadurch verlor ich den Anschluss an die 3 und versauerte, bis mich Severin Sägesser ein- und überholte und ich leicht abgeschlagen auf Platz 5 war. In der drittletzten Runde gelang mir wieder eine gute Abfahrt, die anderen zogen ihre Fehler jetzt ein und plötzlich fuhr ich wieder mit Sägesser und Rüegg um Platz 3. In der zweitletzten Runde holte ich mir bei meiner Boxen-Crew nochmals ein sauberes, leichtes Velo und in der letzten Runde konnte ich im Aufstieg einen kleinen Vorsprung herausfahren, den ich bis ins Ziel verteidigte, Platz 3 holte und aufgrund der sehr schnellen letzten Runde auch wieder bis auf 10 Sekunden an den Sieger heranfuhr.
Es sind die Fahrer, die ein Rennen spannend machen, aber sie werden stark unterstützt von Strecken, bei denen bis am Schluss jedem ein Fehler unterlaufen kann. Madiswil war für mich von der ersten Austragung an die komplizierteste Strecke im CH-Rennkalender, und obwohl da und dort immer wieder leicht verändert, hat sie nichts von ihrer Faszination verloren. Es ist auch eindrücklich, welcher Aufwand betrieben wird, um den Sportlern und ihrem Betreuerstab einen tollen, mühelosen Renntag zu ermöglichen. Die Abschrankungen, Zuschauer-Übergänge, der Waschplatz, das Podest auf dem Pausenplatz sprechen Bände!
Es war einmal mehr genial, und wie bei jeder Austragung(von 3 kaputten Velos im gleichen Rennen, über Sturz mit Velo-Kind-Treffer, über Weltuntergang)bleiben auch von letztem Sonntag ein paar spezielle Erinnerungen hängen: kein Rennen, das man einfach abhakt und zum Tagesgeschäft zurückkehrt.
Und trotzdem gehts am Wochenende mit dem Weltcup in Tabor und dem nächsten EKZ CrossTour-Lauf in Hittnau weiter...Man sieht sich!!!
... See MoreSee Less